Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Noch Fragen zu diesem Thema?

 

 

Hilfreiche Informationen finden Sie auch in den FAQ.

Für weitere Fragen stehen die Ansprechpartner/innen des Studierendenservice zur Verfügung.

Beurlaubung

Auf Antrag können Studierende aus wichtigem Grund von der Verpflichtung zu einem ordnungsgemäßen Studium befreit werden (Beurlaubung). Der Antrag auf Beurlaubung soll bereits während des Rückmeldezeitraums jedoch spätestens vor Beginn der Vorlesungszeit eingereicht werden. Bei späterem Eintritt des wichtigen Grundes ist der Antrag unverzüglich zu stellen. Die Zeit der Beurlaubung soll in der Regel zwei Semester nicht überschreiten.

Ausgeschlossen sind Beurlaubungen aus Gründen, die nach Ende der Vorlesungszeit eintreten sowie Beurlaubungen für zurückliegende Semester.

Der Studierendenwerks-, der Studierendenschafts- und der Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von insgesamt 143,69 Euro sind auch in einem Urlaubssemester zu entrichten.

Auf ihren Antrag hin können Studierende beurlaubt werden, die

  • wegen Krankheit keine Lehrveranstaltungen besuchen können und bei denen die Krankheit die Erbringung der erwarteten Studienleistungen verhindert (Attest des Arztes ist dem Urlaubsantrag beizufügen)
  • eine praktische Tätigkeit (freiwilliges Praktikum) aufnehmen, die dem Studienziel dient. Für die Beurteilung der Frage, ob diese Tätigkeit dem Studienziel dient, ist die Vorlage einer entsprechenden Bestätigung der KIT-Fakultät (idR. des Praktikantenamtes bzw. Prüfungsausschusses) erforderlich. Die KIT-Fakultäten genehmigen freiwillige Praktika erst nach Ableistung der Pflichtpraktika. Die Dauer des Praktikums muss dabei mindestens die Hälfte der Vorlesungszeit umfassen. Nicht berücksichtigt werden Praktika, die im Rahmen der Studien- und Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs verpflichtend vorgesehen sind (Pflichtpraktika), da diese Praktika bei der Berechnung der Regelstudienzeit bereits eingerechnet sind. Eine Beurlaubung für die Durchführung von curricularen Praktika widerspräche dieser Studienstruktur.
  • an einer ausländischen Hochschule studieren (Zulassung oder Immatrikulationsbescheinigung der ausländischen Hochschule ist dem Urlaubsantrag beizufügen)
  • Bundesfreiwilligendienst, frewilliges soziales Jahr oder ein freiwilliges ökologisches Jahr ableisten (Bescheid der Behörden ist dem Urlaubsantrag beizufügen)
  • sich in Mutterschutz/Elternzeit befinden: Studierende können gemäß §14 der Zulassungs- und Immatrikulationsordnung des KIT Schutzzeiten entsprechend dem Mutterschutzgesetz und Elternzeit entsprechend dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes in Anspruch nehmen; hierfür sind Sie auf Antrag zu beurlauben. Sie sind dann berechtigt, an Lehrveranstaltungen teilzunehmen, Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen und Hochschuleinrichtungen zu nutzen.
  • einen sonstigen wichtigen Grund vorweisen können: Zum Beispiel wenn Sie ihren Ehegatten oder einen in gerader Linie Verwandten oder ersten Grades Verschwägerten, der hilfsbedürftig im Sinne des Bundessozialhilfegesetzes ist, pflegen oder versorgen (eine formlose Begründung sowie bestätigende Nachweise sind dem Urlaubsantrag beizufügen) 

Beurlaubte Studierende nehmen an der Selbstverwaltung der Hochschule teil. Sie sind berechtigt Prüfungleistungen zu erbringen, nicht jedoch Studienleistungen zu erbringen und Hochschuleinrichtungen zu benutzen.

Dokumente zur Beurlaubung
Titel Stand Download
Juli 2016 PDF