Business unit Studium und Lehre

Abschlussart: Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit: 6 Semester (Vollzeitstudium)

Leistungspunkte (ECTS): 180 Leistungspunkte

Unterrichtssprache: Deutsch

Zulassungsbeschränkung:
1. Fachsemester: zulassungsbeschränkt
Höheres Fachsemester: zulassungsbeschränkt
Studienbeginn:
1. Fachsemester: zum Wintersemester
Höheres Fachsemester: zum Winter- und Sommersemester
Bewerbungsfrist:
1. Fachsemester: 15. Juli1
Höheres Fachsemester: 15. Juli für das Wintersemester1, 15. Januar für das Sommersemester
1 Ausnahme für das Bewerbungsverfahren zum Wintersemester 2021/22: 31. Juli 2021

Degree and duration

Regular program length of 3 years leading to a "Bachelor of Science (B.Sc.)" degree; 180 credit points (corresponding to the Europen Credit Transfer and Accumulation System - ETCS) must be completed. Individual program length may differ from normal program length.

Studienaufbau

Der Bachelorstudiengang ist modular aufgebaut. Er gliedert sich in ein methodisch ausgerichtetes wirtschaftswissenschaftliches Grundlagenprogramm (Semester 1 bis 3 bzw, 4) und ein felxibles Vertiefungsprogramm (Semester 4 bis 6), das individuelle Schwerpunktsetzungen ermöglicht.

Die Fachprüfungen sind:

  • Betriebswirtschaftslehre (BWL)
  • Volkwirtschaftslehre (VWL)
  • Informatik
  • Operations Research
  • Recht
  • Naturwissenschaften (Physik oder Chemie)
  • Mathematik
  • Satistik

Im Pflichtbereich des Vertiefungsprogramms sind Fachprüfungen in VWL und BWL abzulegen.

Im Wahlpflichtbereich des Vertiefungsprogramms sind ein Seminarmodul (fachgebunden) und zwei Module aus den folgenden Fächern zu wählen: BWL, VWL, Informatik, Operations Research, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Statistik, Recht oder Soziologie.

Schlüsselqualifikationen werden im Bachelorstudiengang integrativ, d.h. im Rahmen der angebotenen Fachveranstaltungen vermittelt.

Am Ende des Studiums ist die Bachelorarbeit anzufertigen.

Praktikum

12 Wochen kaufmännisches und/oder technisches Berufspraktikum, vor oder während des Studiums.

Der Bachelorstudiengang Technische Volkswirtschaftslehre gliedert sich in ein Grundlagenstudium mit Pflichtmodulen (Regelstudiendauer 1.-4 Semester mit insgesamt 110 Leistungspunkten (LP)) und ein Vertiefungsstudium mit Wahlpflichtmodulen (Regelstudiendauer 4.-6. Semester mit insgesamt 70 LP).

Das Studium ist stark auf quantitative Methoden ausgerichtet. Die Basis hierfür wird im Grundlagenstudium durch Pflichtmodule mit drei Kursen Mathematik (Analysis, lineare Algebra, Differentialgleichungen), zwei Kursen Statistik (deskriptive und induktive Statistik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Regression) und zwei Kursen Operations Research (verschiedene Optimierungsmodelle und -methoden) gelegt. In den anderen Pflichtmodulen werden diese Grundlagen aufgegriffen und jeweils mit fachspezifischen Schwerpunkten weitergeführt.

Der interdisziplinäre Bachelorstudiengang Technische Volkswirtschaftslehre zielt auf eine breite Grundqualifikation in den folgenden Gebieten: Volkswirtschaftslehre mit Ökonometrie, Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Operations Research, Recht und Naturwissenschaften. Im Vertiefungsstudium erlaubt die Studienordnung Schwerpunktbildungen durch Wahlmöglichkeiten. Es sind mindestens zwei Module (je 9 LP, was in der Regel zwei Vorlesungen mit Übungen entspricht) aus dem Bereich Volkswirtschaftslehre und ein Modul aus dem Bereich Betriebswirtschaftslehre zu wählen. Hinzu kommen zwei weitere Module und ein Seminarmodel, die aus dem beschriebenen Fächerkanon (inkl. erneut VWL oder BWL) frei gewählt werden können. Ein Vollzeitpraktikum von mindestens 12 Wochen gibt Einblick in die betriebliche Praxis und das berufliche Entfaltungspotenzial der Technischen Volkswirtschaftslehre. Mindestens ein Seminar und die Bachelorarbeit vermitteln die Fähigkeit zum Verfassen und Präsentieren einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit. Die Möglichkeit zum internationalen Austausch wird im Rahmen von ERASMUS-Programmen und bilateralen Direktkooperationsprogrammen gegeben.

In der Volks- und Betriebswirtschaftslehre werden neben den spezifischen theoretischen Ansätzen alle gängigen empirischen Methoden eingesetzt: von der Erhebung und Analyse von Felddaten, über Labor-Experimente bis hin zu Computergestützten Simulationen. Das betriebswirtschaftliche Angebot umfasst die Gebiete Rechnungswesen, Finanzwirtschaft, Unternehmensführung, Informationswirtschaft, Produktionswirtschaft und Marketing. Das volkswirtschaftliche Angebot beinhaltet die mikro- und makroökonomischen Theorien, Industrieökonomie und Netzwerkökonomie, Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik sowie Politische Ökonomie. In Operations Research werden Methoden und Modelle der stetigen, diskreten, stochastischen und dynamischen Optimierung vermittelt und algorithmisch umgesetzt. Die Informatik widmet sich sowohl den theoretischen Grundlagen als auch den praktischen Methoden für den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. In Recht werden die Grundlagen des privaten und öffentlichen Rechts vermittelt. In den Naturwissenschaften können die Studenten wählen, ob sie die Grundlagen der Physik oder der Chemie erlernen wollen.

Die fundierte methodische Ausbildung versetzt die Absolventen/innen in die Lage, fachspezifische Begriffe, Methoden, Modelle und Vorgehensweisen anzuwenden und diese auch interdisziplinär zu verknüpfen. Sie können volkswirtschaftliche Problemstellungen in Zusammenhang mit dem betrieblichen und technologischen Kontext analysieren und bewerten und können Verantwortung in interdisziplinären Teams übernehmen. Sie sind in der Lage, fachbezogen und überfachlich zu argumentieren und ihren Standpunkt gegenüber Fachvertretern/innen und Laien zu verteidigen. Sie besitzen die Fähigkeit, das erworbene Wissen berufsfeldbezogen in der Industrie, im Dienstleistungssektor oder in der öffentlichen Verwaltung anzuwenden sowie das Masterstudium Technische Volkswirtschaftslehre oder ein verwandtes Studium aufzunehmen.

Berufsperspektiven eröffnen sich als Fach- und Führungskräfte überall dort in Industrie, Dienstleistung und öffentlicher Verwaltung, wo vorausschauende Entscheidungen und Trendbeurteilungen im Hinblick auf wirtschaftliche, rechtliche und naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen gefragt sind, sei es zur Vorbereitung von Produktentwicklungen, zum Markteintritt, zur Preisfindung oder zur Optimierung eines bestehenden Angebotes, sei es im technischen Einkauf, in der Unternehmensberatung, als Analyst*innen oder Marktforscher*innen. Alternativ ist mit dem Bachelorabschluss zugleich der Grundstein für eine wissenschaftliche Laufbahn gelegt.

  • inhaltliche Schwerpunktsetzungen erst nach dem Grundlagenprogramm
  • Studieninhalte in der Vertiefungsphase (ab Sem. 4) besonders individuell gestaltbar
  • integriertes 12-wöchiges Berufspraktikum
  • Auslandsaufenthalt(e) möglich
  • Brückenkurse und semesterbegleitende Kurse am MINT-Kolleg
  • KIT-Gründerschmiede

Deutsche und Deutschen gleichgestellte Bewerber*innen

Deutsche, EU-Staatsangehörige und ausländische Staatsangehörige mit deutscher Hochschulreife sind zum Studium am KIT berechtigt, wenn sie eine der folgenden Qualifikationen vorweisen können:

  1. Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  2. (einschlägige) Fachgebundene Hochschulreife (nicht Fachhochschulreife)
  3. Deltaprüfung der Universität Mannheim (für Inhaber*innen einer Fachhochschulreife)
  4. Eine anerkannte berufliche Aufstiegsfortbildung (z.B. Techniker*in, Meister*in) oder eine Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte

Weitere Möglichkeiten siehe §58 Landeshochschulgesetz.

Voraussetzung für eine Immatrikulation ist weiterhin die Teilnahme an einem Studienorientierungstest (z.B. unter www.was-studiere-ich.de) oder einer studienorientierenden Beratung, z.B. durch die zentrale Studienberatung des KIT, gemäß §60 Landeshochschulgesetz.

Deutsche Staatsbürger*innen mit ausländischem Schulabschluss müssen sich vom zuständigen Regierungspräsidium die Gleichwertigkeit Ihres Abschlusses mit dem deutschen Abitur bescheinigen lassen.

Internationale Bewerber*innen aus Nicht-EU-Staaten

Aus einigen Ländern ist das Schulabschlusszeugnis als direkte Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland anerkannt. In vielen Fällen muss aber zusätzlich zum Schulabschluss noch eine Hochschulaufnahmeprüfung und/oder ein erfolgreiches Studienjahr im Heimatland und/oder die deutsche Feststellungsprüfung mit gültigen Dokumenten nachgewiesen werden, um in Deutschland ein Bachelorstudium aufnehmen zu dürfen. Die länderspezifischen Regelungen können Sie in der Zulassungsdatenbank des DAAD oder auf der Seite Anabin (nur in deutscher Sprache) der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) nachgelesen. Weitere Informationen erhalten Sie beim International Students Office.

Deutschkenntnisse für ausländische Bewerber*innen

Um ein deutschsprachiges Studium aufnehmen zu können, müssen ausländische Bewerber*innen entsprechende Sprachkenntnisse nachweisen. Für die Bewerbung benötigen Sie mindestens Kenntnisse auf B1-Niveau. Alle Zertifikate werden akzeptiert, aber es reicht auch eine Teilnahmebescheinigung am B1-Kurs. Zur Einschreibung muss die DSH2 oder eines der anerkannten Äquivalente vorgelegt werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim International Students Office.

Auswahlverfahren für deutsche und EU-Staatsbürger*innen und Bildungsinländer*innen

Es stehen 40 Studienplätze zur Verfügung. Nach Abzug der Vorabquoten für Härtefälle (5%), Ausländer*innen (10%) und Zweitstudienbewerber*innen (2%), werden 10% der Studienplätze an die Bewerber*innen mit der längsten Wartezeit vergeben. 90% der Studienplätze werden über ein Auswahlverfahren verteilt.

Das Auswahlverfahren basiert überwiegend auf den schulischen Leistungen der Bewerber*innen. Aufgrund dieser Leistungen und sogenannter sonstiger Leistungen wird eine Rangfolge nach Punkten gebildet.

Berechnung der Auswahlpunkte:

  1. Summe der Punkte im Abiturzeugnis durch 56 bzw. 60 geteilt
    max. 15 Punkte
  2. arithmetisches Mittel (Summe aller Punkte geteilt durch die Anzahl der Kurse) der Oberstufenkurse:
    • Deutsch (Gewichtung 1-fach)
    • Mathematik (Gewichtung 2-fach)
    • bestbenotete, fortgeführte (moderne) Fremdsprache (Gewichtung 1-fach)
    max. 15 Punkte
  3. sonstige Leistungen (abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung, einschlägige Berufsausübung, besondere Vorbildungen, praktische Tätigkeiten, außerschulische Leistungen und Qualifikationen)
    max. 15 Punkte

Wert 1 + Wert 2 + Wert 3 = insgesamt max. 45 Punkte

Die Ergebnisse der Auswahlverfahren der vergangenen Jahre finden Sie in der Broschüre Zulassungsergebnisse.

Detailierte Informationen zum Auswahlverfahren finden Sie in der Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren des Studiengangs.

Auswahlverfahren für internationale Bewerber*innen

Bitte beachten Sie, dass für internationale Bewerber*innen aus Drittstaaten (Nicht EU/EWR) ein anderes Auswahlverfahren gilt. Das Auswahlverfahren für internationale Bewerber*innen basiert auf der Hochschulzugangsberechtigung. Als Hochschulzugangsberechtigung können schulische Leistungen, eventuell bereits erbrachte Studienleistungen und / oder die Feststellungsprüfung zu Grunde gelegt werden.

Bewerbung für das 1. Fachsemester

 
Bewerbungsportal für das Wintersemester
noch nicht geöffnet

Bewerbung für das 2. oder höheres Fachsemester

 
Bewerbungsportal für das Wintersemester
noch nicht geöffnet
MINT-Kolleg

Prepatory courses at KIT: The MINT-Kolleg offers prospective and first-year students support in natural science and technical subjects (STEM).

In addition, the KIT-Departments offer special preliminary courses before the start of the semester program during the "O-Phase" (orientation week).

The KIT offers support for all first-year students in order to have a successful start of their studies. Numerous orientation events and mentoring programs at the KIT-Departments help students to make friends, orientate themselves and find support where needed. The central online portalstudienstart.kit.edu is a first guide to all important offers, brings together all relevant information and contains helpful hints for a successful start of your studies:

  • advisory centers
  • mentoring programs
  • info sessions
  • workshops
  • extensive online information
Carmen Reck
Student advisor
Student advisory services (ZSB)

+49 721 608 - 44930Carmen ReckKuy5∂kit edu

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Zentrale Studienberatung (ZSB)
Engelbert-Arnold-Str. 2
76131 Karlsruhe

Studierendenservice

 

+49 721 608 - 82222

 

Contacts for students

Contacts for applicants

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Studierendenservice
Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe

International Students Office
First point of contact for international applicants

+49 721 608 - 44911

Contact form

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
International Students Office (IStO)
Adenauerring 2
76131 Karlsruhe

WT 2020/21

11-02-2020 to 02-20-2021

ST 2021

04-12-2021 to 07-24-2021
Easter: 04-04 to 04-05-2021
Passover: 05-24 to 05-29-2021

WT 2021/22

10-18-2021 to 02-12-2022

ST 2022

04-19-2022 to 07-30-2022
Easter: 04-17 to 04-18-2022
Passover: 06-06 to 06-11-2022

WT 2022/23

10-24-2022 to 02-18-2023

ST 2023

04-17-2023 to 07-29-2023
Easter: 04-09 to 04-10-2023
Passover: 05-29 to 06-03-2023

WT 2023/24

10-23-2023 to 02-17-2024

ST 2024

04-15-2024 to 07-27-2024
Easter: 03-31 to 04-01-2024
Passover: 05-20 to 05-25-2024